Breitbandausbau

Der geförderte Breitbandausbau geht in die Endphase. Zwar sind noch Tiefbauarbeiten erforderlich, doch können bereits jetzt einige Haushalte (ca. 850) das neue schnelle Internet buchen.
Bei den neuen Anschlüssen sind Übertragungsraten bis 100 MBit/s beim Download und 40 MBit/s im Upload möglich.

BreitbandausbauInteressenten können unter der Servicenummer 0800 330 3000 für Neukunden und unter 0800 330 1000 für Telekomkunden kostenfrei erfragen, ob ihr Anwesen dazugehört. Ebenso ist dies auf der Homepage der Telekom möglich.
Für ganz Mering und die Ortsteile Reifersbrunn, Meringerzell und Baierberg ist dies ab 14.06.2017 möglich.

In dem neuen Breitbandnetz wird Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sein. Die Telekom wird im Anschluß daran noch weiter investieren und weitere Glasfaserkabel verlegen und 22 zusätzliche Verteiler bauen. Bis März 2018 wird diese Investition durchgeführt.

"Die Deutsche Telekom wertet mit der bisherigen Maßnahme und der geplanten Investition nicht nur unsere Gemeinde, sondern jedes einzelne Grundstück auf", sagt 1. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler. "Ein schneller Breitbandanschluß gehört heute zu den wichtigen Infrastruktureinrichtungen. Vor allem mittelständische Unternehmen profitieren davon." "Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internetanschluß ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitbandausbau nach Kräften voran", so Bernd Glaubitz, Regionalmanager der Deutschen Telekom. "Auf dem neuen Netz können wir den Kunden alles aus einer Hand bieten: Telefonie, Internet und Fersehen." Die neuen großen grauen Kästen sind Multifunktionsgehäuse und dienen als Mini-Vermittlungsstelle. Um die bestehenden Kupferkabel zum Anschluß des Kunden schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich auch im Internet informieren: www.telekom.de/schneller
Ab Anfang April können dort neben den bereits vorhandenen Anschlüssen die aktuell neu ausgebauten Anschlüsse mit den möglichen Bandbreiten nach Eingabe der genauen Objekt-Anschrift abgefragt werden.